Es gibt gewisse Beschwerden, bei denen die Chinesische Medizin ( im speziellen die Akupunktur ) von der WHO empfohlen wird. Hierzu wurden schon viele Studien durchgeführt und zum Teil waren die Ergebnisse der Akupunktur sogar besser, als die der konventionellen Behandlung. Zudem ist  zu erwähnen, dass die Chinesische Medizin ein eigenständiges Medizinsystem darstellt und deshalb auch bei Beschwerden aller Art  einsetzbar ist.  Besonders, wenn die konventionellen Behandlungen keinen Erfolg bringen, oder keine bestimmten Ursachen für die Beschwerden gefunden werden. In der Chinesischen Medizin werden Krankheiten und ihre Symptome aus einem anderen Blickwinkel betrachtet. Dies führt in vielen Fällen zu erfolgreichen Behandlungsresultaten.

Hier eine Zusammenfassung der Indikationsliste der  WHO (Weltgesundheitsorganisation)

Allergien: Heuschnupfen, Asthma, Hauterkrankungen

Schmerzen: Bandscheibenvorfall, Nacken- und Rückenbeschwerden,Kopfschmerzen, Rheuma, Hexenschuss, Sportverletzungen, Arthritis, Arthrose, Gicht, Fibromyalgie, Ischalgie 

Verdauung: Bauchschmerzen, Gastritis, Sodbrennen, Blähungen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Verstopfung, Durchfall, Reizdarm, Chronisch entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Gynäkologie: Menstruationsstörungen, Endometriose, Ausfluss, Fruchtbarkeitsprobleme,  Kinderwunsch, Wechseljahrsbeschwerden

Schwangerschaft: Übelkeit, Ödeme, Kindslage, Rückenschmerzen, Geburtsvorbereitung, verminderter Milchfluss, Brustentzündung

Psyche: Erschöpfung, Unruhe, Schlafprobleme, depressive Verstimmungen, Ängste, Herzrhythmusstörungen, Burnout Syndrom

Haut: Ekzeme, Akne, Juckreiz, Neurodermitis, Psoriasis, Gürtelrose, Nesselfieber, Fieberblasen

Immunsystem: Chronische Infekte wie Mandelentzündung, Nasennebenhöhlenentzündung, Blasenentzündung, Bronchitis, Augenentzündung, Anfälligkeit auf grippale Infekte

Nervensystem: Lähmung, Folgeschäden von Schlaganfall

Anderes: Hörsturz, Tinnitus, sexuelle Störungen, hormonelle Störungen, Übergewicht, Süchte